Erlebnispädagogik


Kletterfreizeiten

Unsere seit 2001 durchgeführten Kletterfreizeiten sind für die Teilnehmer jedes Jahr wieder der Favorit des Sommers. Sie finden in der sächsischen oder böhmischen Schweiz in altersgemischter Gruppe mit max. 15 Teilnehmern statt. Wir legen besonderen Wert auf individuelle und pädagogisch wie sportlich kompetente Betreuung (Betreuerschlüssel 1:3, zertifizierte Betreuer mit langjähriger Erfahrung).
Neben dem Erlernen der Grundfertigkeiten des Kletterns kommen auch Spiel und Spaß nicht zu kurz. Wir übernachten entweder in Zelten oder in ausgewiesenen Boofen der sächsischen Schweiz.

Wenn Sie Interesse an einer Kletterfreizeit für Kinder und Eltern haben, melden Sie sich bitte auch unter KONTAKT. Es gibt die Möglichkeit, dass Eltern jüngerer Kinder (ca. 8-12 Jahre), sofern die Kinder und die Eltern das wünschen, parallel zu ihren Kindern an einer Eltern-Kletterfreizeit teilnehmen. Das bietet den Kindern die Sicherheit, ihre Eltern abends in der Nähe zu haben und ermöglicht den Eltern, in der Nähe ihrer Kinder eigene Kletter-oder Wandererlebnisse zu genießen. Dabei wird die Elterngruppe getrennt von der Gruppe der Kinder und Jugendlichen ebenfalls durch erfahrene Kletterer betreut. Die gemeinsame Zeit morgens und abends ist wunderbar geeignet, die eigenen Erlebnisse miteinander zu teilen.
Einladung zur Kletterfreizeit (PDF)


Klassenfahrten

Für Schulklassen oder Jugendgruppen biete ich in Zusammenarbeit mit weiteren erfahrenen Jugendleitern des DAV Fahrten in das Elbsandsteingebirge an. In der malerischen Felsenlandschaft erlernen die Jugendlichen die Grundlagen des Kletterns an natürlichen Gipfeln. Unter der Anleitung von erlebnispädagogisch geschulten erfahrenen Kletterbetreuern loten sie dabei ihre physischen und psychischen Grenzen aus.
Neben dem Klettern gibt es je nach Wetterlage und den Wünschen der Teilnehmer die Möglichkeit, verschiedene Geländespiele durchzuführen, welche Teamgeist und Selbsterkenntnis schulen. Ebenso gehören Wanderungen zu natürlichen Sehenswürdigkeiten – wie die berühmte Barbarine oder die Kuhstall-Höhle – oder eine Führung in der geschichtsträchtigen Festung Königstein zum Programm.

Bei diesen Fahrten werden Naturerlebnis, Selbstbewusstsein und Teamfähigkeit gleichermaßen gefördert und gestärkt. Anders als an künstlichen Kletterwänden wird durch die Abwesenheit von sonst alltäglicher Technik und medialer Ablenkung die Aufmerksamkeit auf das eigene Handeln und dessen mögliche Folgen gelenkt. Doch nicht nur das Bewusstsein für die eigene Persönlichkeit wird gestärkt. Oft bemerken Lehrer nach den Fahrten, dass sich innerhalb der Klasse ein ganz neues Zusammenhörigkeitsgefühl gebildet hat. Aufgaben werden koordinierter und kooperativer erfüllt und die Kommunikation untereinander sowie zwischen Lehrern und Schülern ist entspannt und respektvoll.